Fandom

Undertale Wikia

Neutrale Route

333Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

* Mein Kind, es wäre besser, wenn du diesen Artikel nicht liest, ehe du das Spiel beendet hast, da er voller SPOILER ist.

* Sei artig, in Ordnung?

Die Neutrale Route ist eine der drei Hauptrouten in Undertale. In dieser Route ist der Endgegner Photoshop Flowey, aber nachdem er einmal bekämpft wurde (Ohne einen Wahren Reset) zerstört Flowey nur Asgores Seele und der Kampf wird übersprungen, da er weiß, dass die Seelen sich gegen ihn auflehnen werden.

Auf einer Wahren Pazifisten-Route muss der Protagonist eines der neutralen Enden erreichen, um den Weg zum Wahren Pazifisten-Ende freizuschalten.

MethodeBearbeiten

Dieses Ende findet statt, wenn die Voraussetzungen für entweder die Wahre Pazifisten-Route oder Genozid-Route nicht erfüllt wurden oder wenn der Protagonist in der Wahren Pazifisten-Route bei seinem ersten Durchspielen ist.

Es gibt viele Versionen dieses Endes, die alle darin bestehen, dass Sans das Handy des Protagonisten anruft und eine Nachricht hinterlässt, in der er vom Schicksal des Untergrunds erzählt. Der Inhalt des Anrufs hängt aber von den Aktionen des Protagonisten während des Spiels ab.

Neutrale Route-EpilogBearbeiten

In allen neutralen Enden stirbt Asgore, Flowey wird besiegt, die sechs Menschenseelen gehen verloren und der Protagonist entflieht dem Untergrund, während die Monster hinter der Barriere eingesperrt bleiben. Nach dem eher langweiligen Abspann der Neutralen Route ruft Sans das Handy des Protagonisten an, um eine Nachricht zu hinterlassen.

Voraussetzungen Ergebnis
  • Nie Konsumierbares benutzt
  • Nie Papyrus getötet
  • Trägt Bandage
  • Auf LV 1

Sans kommentiert die Fähigkeit des Spielers, sich selbst herauszufordern, sagt ihm aber, dass er damit nicht angeben soll.

  • Nie Konsumierbares benutzt
  • Nie Papyrus getötet
Sans fragt, ob man jemals etwas zu Essen hatte.
  • Trägt Bandage
  • Nie Papyrus getötet
Sans fragt, ob der Spieler immer noch die ekelhafte Bandage vom Beginn des Spiels trägt.
  • Nie gespeichert
  • Nie Papyrus getötet
Sans schlägt vor, dass der Spieler sein Spiel speichern sollte.
Sans erwähnt, dass ein gewisser Schneemann sehr glücklich ist.
  • Erfüllt keine spezielle Voraussetzung oder hat Papyrus getötet
Sans hinterlässt einfach eine Nachricht.
  • Bricht die Genozid-Route in Hotland ab
  • Auf LV 19
Sans gibt das Handy sofort an Alphys weiter.


Der Anruf verzweigt sich dann in sein respektives Ende.

Toriel EndeBearbeiten

Geteilte Voraussetzungen für alle Enden in diesem Abschnitt: Der Protagonist hat Toriel nicht getötet.

Toriel kehrte zu ihrem Thron zurück, um über den Untergrund zu herrschen und erschuf ein Gesetz, nachdem alle zukünftigen Menschen ohne Feindseligkeit behandelt werden. Dieses Ende verzweigt sich zu einer von drei Varianten: dem "Familien-Ende", dem "Verrat an Undyne-Ende" oder dem "Verbannte Königin-Ende".


Familien-Ende (fehlerhafter Pazifist)Bearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat sich mit Papyrus und Undyne angefreundet und niemanden getötet.

Trotz des Verschwindens der Menschenseelen und Asgores tragischem Tod hält Toriel die Stimmung der EInwohner des Untergrunds aufrecht und sagt ihnen, dass sie sich nicht der Hoffnungslosigkeit hingeben sollen. Sans ermutigt gleichermaßen den Protagonisten dazu, niemals aufzugeben.

Der Anruf wird an Papyrus weitergegeben, der voller Stolz seine neue Position als "Kapitän der Königlichen Wache" bekanntgibt; dies stellt sich nur als Posten als Galionsfigur heraus, da die Königliche Wache (deren Hauptverantwortung es war, Ausschau nach Menschenseelen zu halten) sich aufgelöst hat und seine einzige wahre Pflicht das Kümmern um die Blumen im Garten des Schlosses im Neuen Zuhause ist.

Die ehemalige Kapitänin der Königlichen Wache, Undyne, nimmt den Anruf entgegen und erklärt, dass sie neue Arbeit im Labor von Alphys als Assistentin gefunden hat. Sie ist außerdem Sportlehrerin in Toriels neuer Schule; sie gibt an, dass sie sieben Kinder hochstemmen kann.

Der nächste Teil dieses Endes hängt davon ab, ob der Spieler auf ein Date mit Alphys gegangen ist.

  • Falls der Protagonist nicht auf ein Date gegangen ist, zieht sie sich noch mehr zurück. Undyne ist aber der festen Überzeugung, dass sie Alphys helfen kann, ihre Sorgen zu überwinden. Undyne erinnert den Protagonisten auch daran, dass sie und die anderen Monster viel aufgaben, um dem Protagonisten zu helfen, in die Menschenwelt zurückzukehren; aus diesem Grund sollte der Spieler das Leben auf der Oberfläche schätzen und das Opfer der Monster lohnenswert machen.
  • Falls der Protagonist auf ein Date gegangen ist, wird Alphys in den Anruf gezogen. Alphys versichert dem Protagonisten, dass es Mettaton gut geht und erwähnt dann, dass sie nach einem neuen Weg sucht, die Einwohner des Untergrunds zu befreien. Sie arbeitet mehr denn je, zum Großteil, da Toriel eine strengere Chefin ist als Asgore es je war.

An diesem Punkt fällt Undyne/Alphys ein, Toriel zu fragen, ob sie der Unterhaltung beitreten möchte; Toriel sagt jedoch einfach, dass sie beschäftigt sei, da sie nicht erkennt, dass der Protagonist sich am anderen Ende der Leitung befindet. Papyrus und Sans witzeln, dass Toriel die Leitung stundenlang besetzen würde, wenn sie wüsste, dass der Protagonist am Handy ist und dass sie "DIE GNADE, DICH VOR IHR ZU VERSCHONEN" hätten. Undyne, und Alphys, wenn sie in den Anruf gezogen wurde, schlägt dann vor, jederzeit zurückzurufen, da sie sich gerne unterhalten würde.

Der Anruf endet mit Sans, der erwähnt, dass das Handy fast keinen Akku mehr hat und jeder sich verabschiedet.


Verrat an Undyne-EndeBearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat oder hat sich nicht mit Undyne angefreundet und weniger als zehn Monster oder Mettaton getötet. Mit Undyne kann sich nicht angefreundet werden, wenn der Protagonist Monster vor dem Abhängen getötet hat.

Toriel versucht ihr Bestes, den Bewohnern des Untergrunds zu sagen, dass sie nicht aufgeben sollten, obwohl ihre Situation ziemlich düster ist. Sans erzählt dem Spieler, dass dieser auch nicht aufgeben sollte. Papyrus tritt dem Anruf bei und übernimmt den Rest davon. Papyrus erzählt, dass es Undyne hart getroffen hat, seit sie ihren Job und ihr Haus verloren hat, dann sagt er, dass er und Sans sich um sie kümmern. Sans stellte sie an seinem illegalen Hot Dog-Stand in Hotland an, aber Undyne hasst es, dort zu arbeiten. Der Rest des Anrufs verzweigt sich zu drei verschiedenen Pfaden, abhängig davon, was der Spieler tat. Das Anfreunden mit Undyne bringt sie nur dazu, den Protagonisten noch mehr zu hassen, da er ihr Vertrauen missbraucht und jemanden getötet hat.

  • Wenn der Protagonist sich nicht mit Undyne angefreundet hat: Undyne gibt dem Spieler die Schuld an Asgores Tod. Papyrus erwähnt, dass sie einen Plan hat, die Barriere zu durchqueren und den Protagonisten zusammenzuschlagen. Papyrus denkt, dass ihr Plan unmöglich ist, hofft aber auch, dass er es nicht ist, da es bedeuten würde, den Protagonisten wiederzusehen, auch wenn er dann gegen ihn kämpfen müsste. Papyrus sagt, dass er die Daumen drücken und in Kontakt bleiben soll, um ihre Pläne einfacher zu machen.
  • Wenn der Protagnist Mettaton getötet hat, egal ob er sich mit Undyne angefreundet hat oder nicht: Undyne ist am Boden zerstört, seit Asgore und Alphys verschwunden sind. Sie sagt Dinge wie "Ich konnte sie nicht beschützen" und es ist schwer, sie dazu zu bringen, irgendetwas zu tun. Papyrus schlägt vor, dass sie hinter dem Protagonisten nachgehen sollte um Rache zu nehmen, aber Undyne sagt "Rache bringt niemanden zurück." Natürlich ist sich Papyrus nicht bewusst, dass sie tot sind, deswegen bittet er den Protagonisten ihre Freunde zurückzubringen, da es Undyne nicht so gut geht.
  • Wenn der Protagonist sich mit Undyne angefreundet und danach Monster getötet hat: Undyne hasst sich selbst dafür, dass sie Freundschaft mit dem Protagonisten geschlossen hat, weil er kurz danach jemanden umgebracht hat. Sie fühlt sich verletzt, verraten, ist auf sich selbst wütend und versteht nicht, warum sie sich mit dem Protagonisten angefreundet hat. Sie sagt, dass sie weiß, wie Menschen sind, der Freundschaft aber nicht widerstehen konnte, wegen ihres Fehlers wurden mehrere Personen verletzt. Papyrus schlägt dann dem Protagonisten vor, dass er "VERMUTLICH NIEMALS HIERHER ZURÜCKKEHREN" sollte, da Undyne ihn zerstören würde und sogar die Königin sie nicht stoppen könne.

Der Anruf endet mit Papyrus, der sich (für immer, wenn in der dritten Abzweigung) vom Protagonisten verabschiedet.


Verbannte Königin-EndeBearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat zehn Monster, Papyrus oder Undyne getötet.

Toriels neues Gesetz wurde mit einer starken Gegenreaktion begegnet, da der Protagonist Papyrus, Undyne oder unzählige Monster im Untergrund getötet hat, also wurde eine Rebellion gegründet, um die Königin zu stürzen.

  • Wenn Undyne lebt: Undyne ist wutentbrannt über Asgores Tod und, falls Mettaton getötet wurde, dass Alphys irgendwie verschwunden ist (es wird angedeutet, dass sie Suizid beging). Undyne führte die Revolution an und verbannte Toriel in die Ruinen zurück. Sans erzählt, dass Undyne viel vehementer ist, die Menschheit zu zerstören, als es Asgore war.
  • Wenn Undyne tot ist: Toriel zieht sich friedlich zurück und kehrt in die Ruinen zurück, nachdem sie von der Rebellion hört, was den Untergrund in eine unruhige und hoffnungslose Anarchie verwandelt.

Sans erwähnt, dass er entschied, Toriel in die Ruinen zu begleiten und bringt ihr Bücher aus der Bücherei von Snowdin mit, so dass sie nicht immer die gleichen lesen muss.

  • Wenn Papyrus lebt: Papyrus begleitet Toriel ebenso in die Ruinen und spielt sogar Spiele mit ihr. Papyrus und Sans haben Toriel auch überredet, die Ruinen manchmal zu verlassen, solange einer von ihnen zurückbleibt und auf Menschen achtet. Papyrus sagt, dass er es liebt, für die Königin die Stellung zu übernehmen und übt, eine gute Mama zu werden, wenn ein Mensch kommt. Wahrscheinlich wegen des Greenlight-Trailers, in dem Papyrus fragt "BIN ICH ES? BIN ICH DIE MAMA?". Sans beendet den Anruf, und hofft, dass "die dinge besser sind", wo auch immer der Protagonist ist.
  • Wenn Papyrus tot ist: Sans nennt Toriel eine gute Zimmergenossin und erwähnt, wie sie manchmal darüber spricht, dass sie den Protagonisten wieder sehen möchte. Sans bringt es nicht über sein Herz, ihr zu sagen, dass du Schuld am Tod von Papyrus bist, weil sie dich beschützt hat, dann bendet er den Anruf mit "Komm nie wieder hierher. Du bist nicht Willkommen."

Undyne EndeBearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat Toriel getötet aber nicht Undyne.

Undyne wird die Herrscherin über den Untergrund und erschafft ein Gesetz, jeden Menschen zu zerstören, der hierherkommt. Sie plant, Krieg gegen die Menschheit zu führen, hat den Untergrund militarisiert und plant, den Protagonisten persönlich zu zerstören. Sans bemerkt, dass er Toriel nicht erreichen kann und deutet an, dass er weiß, dass der Protagonist sie getötet hat. Wenn Papyrus auch tot ist, warnt er dich, aufzupassen, da "die dinge wirklich schlecht für dich aussehen."

Aber wenn Papyrus lebt und man sich mit ihm angefreundet hat, unterbricht Papyrus den Anruf und erzählt, dass Undyne Papyrus 'Die Wichtigste Königliche Position' gegeben hat, die nur aus Herumstehen und süß Aussehen besteht, aber er ist stolz darauf. Papyrus sagt, dass du kommen und ihn besuchen sollst, obwohl er auch sagt, dass Undyne dich wahrscheinlicht töten wird, du es aber trotzdem riskieren solltest.

Ob Mettaton tot ist oder nicht hat keinen Effekt auf den Dialog dieses Endes.

Mettaton-EndeBearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat Toriel und Undyne getötet, aber nicht Mettaton.

Mettaton wird Herrscher über den Untergrund, da Undyne verschwand und errichtet eine dystopische Gesellschaft, in der er dem gesamten Untergrund eine Gehirnwäsche durch seine Fernsehsendung verpasst. Sans erwähnt, dass er sein Agent wurde und gibt das Handy dann an Mettaton weiter.

Mettaton erschafft ein Gesetz über die Menschheit, nach dem jeder Mensch, der herunterfällt, gratis seinem Fanclub beitreten kann. Er sagt, dass er sich bei Alphys entschuldigen wollte und sie fragen wollte, ob er ihm beim Herrschen helfen wolle, sie aber verschwand, also ließ er ihr eine Statue bauen. Mettaton bittet den Protagonisten, immer an ihn zu denken und beendet hier den Anruf.

Wenn Papyrus lebt und man sich mit ihm angefreundet hat, tritt er dem Anruf bei, um zu erwähnen, dass er Mettatons zweiter Agent wurde und dass die Dinge viel besser wurden, seit der Protagonist kam (außer, dass alles mies ist und dass jeder, der Mettaton nicht anbetet, verschwindet), aber er vermisst Undyne und bittet den Protagonisten, ihr Hallo zu sagen, wenn er sie sieht.

Papyrus-EndeBearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat Toriel, Undyne und Mettaton getötet, aber nicht Papyrus.

Durch das Ausschlussverfahren wurde Papyrus der Herrscher des Untergrunds, obwohl Sans die meiste Arbeit erledigt. Papyrus wurde von Sans erzählt, dass Asgore, Alphys, Mettaton und Undyne Urlaub machen. Der Untergrund verbessert sich generell: die Produktivität ist hoch, Papyrus kocht jedem Spaghetti. Das Gesetz über Menschen lautet, dass die Menschen nicht als vollkommen gut oder böse eingeschätzt werden können. In jedem Fall bekommen sie Puzzles. Am Ende des Anrufs erwähnt Papyrus alle seine Freunde und wie sehr er sie vermisst; er ist traurig darüber, dass 'Undyne nie das Telefon abnimmt' und wie sie 'den Urlaub sicher genießen'. Er hofft, dass sie bald zurückkehren.

Hund-EndeBearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat nur Toriel, Papyrus, Undyne und Mettaton getötet. Keine anderen Monster wurden getötet, Glyde und So Sorry mitgerechnet.

Ein kleiner, weißer Hund wird Präsident des Untergrunds. Der Hund schläft auf dem Thron und macht absolut nichts. Komischerweise ist dies das beste Leben für jeden. Seltsam genug ist, dass Sans nicht erwähnt, dass du Papyrus getötet hast. "Dogsong" spielt während des Anrufes, wie im Unmöglichen Ende.

Anführerloses Ende (Keine Gnade)Bearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat Toriel, Undyne, Mettaton, Papyrus und mindestens 20 normale Monster getötet.

Der Untergrund ist anführerlos und weniger dicht besiedelt. Die Dinge stehen ziemlich schlecht. Die Stimmung ist ziemlich düster und die Monster fühlen sich, als ob sie im Untergrund sterben werden, eingesperrt in der Dunkelheit. Sans sagt, dass er nicht der Anführer ist, weil er nicht für so was gemacht ist und dass er alles immer entspannt nimmt (was ein Witz; er sagt, dass das passiert, wenn Leute wie er es mit der Ruhe nehmen). Sans sagt zum Protagonisten "fahr' zur hölle". Wenn weniger als 20 normale Monster getötet wurden, sagt er stattdessen "bis dann."

Alphys-Ende (Beinahe Genozid)Bearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat die Genozid-Route gestartet, aber in Hotland abgebrochen.

Der Protagonist begegnet Alphys auf der Route zu diesem Ende nicht, da man Undyne die Unsterbliche töten muss, was dem Treffen mit Alphys in Hotland zuvorkommt. Nachdem Sans die Kontaktinformationen des Protagonisten findet, gibt er das Handy an Alphys weiter, die die neue Herrscherin über den Untergrund wurde.

Alphys erklärt, dass nachdem sie Undynes letzte Worte hörte, ihr Entschluss stärker wurde und sie die verbleibenden Monster im Untergund an einen sicheren Ort gebracht hat (wahrscheinlich das Wahre Labor). Die Überlebenden priesen sie als Heldin an und wählten sie als neue Herrscherin. Obwohl sie Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeiten hat, bleibt sie ängstlich um andere Personen herum. Nach der Trauer um den Verlust ihrer Freunde beendet sie den Anruf und sagt, dass sie den Protagonist hätte töten sollen, als sie die Chance gehabt hätte.

Unmögliches Ende (Dreckiger Hacker)Bearbeiten

Voraussetzungen: Der Protagonist hat irgendwie keine der oberen Voraussetzungen erreicht oder das Spiel gehackt.

Während "Dogsong" im Hintergrund läuft, sagt Sans, dass er keine Ahnung hat, was der Protagonist getan hat, um dieses Ende zu bekommen und dass der Anruf eine Fehlerbehandlungsnachricht ist. Er schlägt vor, den Entwickler zu kontaktieren, damit er das Spiel reparieren oder ein neues Ende hinzufügen kann. Sans beschuldigt den Spieler dann als "dreckigen hacker" und legt auf.

Floweys AbschiedsworteBearbeiten

Nach dem Anruf, wenn der Protagonist Flowey verschont hat, erscheint dieser und spricht mit dem Protagonisten. Sein Dialog hängt von den Aktionen des Spielers während der Neutralen Route ab.

  • Wenn der Protagonist ein paar Monster getötet hat, fragt sich Flowey, ob Töten notwendig ist, und erzählt dem Protagonisten, falls er das Ende noch einmal ohne Töten erreichen kann, wird er Asgore nicht töten und vielleicht kann der Protagonist dann sein "glückliches Ende" haben. Flowey äußert, dass er zusehen wird, bevor er verschwindet.
    • Wenn der Spieler seinen Spielstand neu lädt und das Neutrale Ende ein zweites Mal auslöst, vermutet Flowey, dass der Protagonist sich mit ihm anfreunden will. Er beleidigt den Protagonisten und sagt, dass er nur eine Person mag und ihm der Protagonist egal ist.
      • Wenn der Spieler sein Spiel neu lädt und das neutrale Ende ein drittes Mal auslöst, fragt Flowey, ob der Protagonist den Flowey-Fanclub starten will. Er erzählt, dass er mit Papyrus darüber sprechen soll, da er schon mehrere Male einen gestartet hat. Flowey sagt, dass Papyrus einer der besseren Charaktere zum Veralbern war und er lange nicht genug von ihm hatte.
      • Wenn der Spieler sein Spiel neu lädt und das neutrale Ende ein viertes Mal auslöst, witzelt Flowey über den Flowey-Fanclub. Flowey warnt den Protagonisten, Sans nichts von ihm wissenzulassen, da er Flowey mehrere Resets kostete.
      • Wenn der Spieler sein Spiel neu lädt und das neutrale Ende ein fünftes Mal auslöst, sagt Flowey, dass der Protagonist einfach nur gelangweilt sei und sehen wolle, was Flowey zu sagen hat. Er weigert sich dann, sich weiter mit dem Protagonisten zu unterhalten.
      • Wenn der Spieler sein Spiel neu lädt und das neutrale Ende ein sechstes Mal und darüber hinaus auslöst, fragt Flowey einfach nur, ob der Protagonist nichts Besseres zu tun habe.
    • Wenn der Spieler sein Spiel zurücksetzt und das neutrale Ende erneut erreicht, ohne jemanden zu töten, sagt Flowey, dass das Ende immer noch das selbe sei und erzählt dem Protagonisten, dass seine Entscheidungen nichts auszumachen scheinen. Dann sagt er ihm, wie man ein echtes glückliches Ende erreicht: Freundschaft mit Papyrus, Undyne und Alphys zu schließen.
    • Wenn der Spieler sein Spiel zurücksetzt und das neutrale Ende erneut erreicht, mit dem Töten von Monstern, stimmt Flowey zu, dass Töten in Ordnung ist, schilt den Protagonisten aber dafür, nur bis zur Hälfte zu gehen.
  • Wenn der Protagonist niemand tötete, wundert sich Flowey, dass der Protagonist ihn gehen ließ und warum er so nett zu ihm ist, obwohl die Monster noch in Verzweiflung gelassen wurden. Er erzählt dann, dass es ein besseres Ende gäbe, indem man Freundschaft mit Papyrus, Undyne und/oder Alphys schließt.
    • Wenn der Protagonist mit allen Schlüsselcharakteren Freundschaft geschlossen hat, das Wahre Labor aber nicht entdeckt hat, weist Flowey den Protagonisten darauf an, Alphys zu besuchen, da ihr Date gerade erst begonnen hat.
    • Wenn der Protagonist diesen Epilog gesehen hat, dann das Spiel noch einmal durchgespielt und nur Asgore getötet hat, schilt Flowey den Protagonisten, dass er sich selbst veralbert, weil er sich nur mit Papyrus, Undyne und Alphys anfreunden musste.
  • Wenn der Protagonist die Genozid-Route abgebrochen hat, beschwert sich Flowey, dass der Protagonist so nah am wahren Sieg, aber der Protagonist vermasselte alles. Er wundert sich, ob er Rache wollte, unterstellt aber, dass der Protagonist das Glück der Monster sehen wollte, bevor er es wegreißt. Er sagt dann, dass er auf dich warte.

TriviaBearbeiten

  • Es ist unklar, wie genau der Protagonist den Untergrund verlässt; da Flowey Asgores SEELE zerstörte und der Protagonist nur seine eigene Menschenseele hatte, und sollte eigentlich nicht imstande sein, die Barriere zu durchqueren.

Externe LinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki