FANDOM


* Mein Kind, es wäre besser, wenn du diesen Artikel nicht liest, ehe du das Spiel beendet hast, da er voller SPOILER ist.

* Sei artig, in Ordnung?

Die Wahre Pazifisten-Route führt zu einem der Enden von Undertale. Dieses Ende kann als "echtes Ende" bezeichnet werden, da es zum vollständigen Abspann führt.

VorgangsweiseBearbeiten

Nach Abschluss der Neutralen Route erhält der Protagonist einen Anruf nach dem Abspann, der einen Hinweis auf die nächste Voraussetzung für das Wahre Pazifisten-Ende bringt. Wenn Flowey verschont wurde erscheint er danach und erläutert den Tipp. Wurde er jedoch getötet, kehrt das Spiel direkt zum Titelbildschirm zurück. Der Spieler kann dann seinen Spielstand laden, um die fehlenden Voraussetzungen zu erfüllen, solange er keine EXP/LV erhalten hat; sonst muss er sein Spiel zurücksetzen (reset). Asgore oder Flowey zu töten bringt allerdings keine EXP und da der Spieler nach den Kämpfen auch nicht speichern kann, spielt es keine Rolle, ob man sie verschont oder tötet.

Die Liste der Voraussetzungen lautet wie folgt:

  1. Durch das ganze Spiel hindurch darf man keine Gegner töten oder EXP/LV erhalten; also nur unschädliche Kampfauswege benutzen (verschonen, fliehen oder agieren). Gegen Monster zu kämpfen oder den Dummy zu zerstören bringt keine EXP und wird deshalb auch die Route nicht ruinieren.
  2. Nach dem Kampf gegen Papyrus muss man ihn bei seinem Haus besuchen und mit ihm ausgehen/abhängen.
  3. Nachdem Undyne in Ohnmacht fällt durch Nachjagen des Protagonisten muss man einen Becher mit Wasser aus dem Wasserkühler nehmen und über sie leeren.
  4. Man muss nach Waterfall zurückkehren und zu Undynes Haus gehen. Papyrus wird draußen warten. Sprecht ihn an, um ins Haus zu gelangen und vervollständige den "Kochunterricht" und Scheinkampf mit Undyne.
  5. Geht durch Hotland und den Core; verschont Mettaton EX.
  6. Absolviert die Neutrale Route (falls sie noch nicht vervollständigt wurde), um die nächste Reihe von Events freizuschalten.
  7. Geht vom Core zurück in die Richtung des MTT-Resorts zur Brücke, die beides verbindet. Undyne wird den Protagonisten anrufen und ihn fragen, ob er einen Brief für sie überbringen kann.
  8. Sprecht mit Undyne vor Papyrus' Haus um Undynes Brief  zu erhalten.
    • Wenn der Protagonist die Brücke erreicht, ohne vorher das "Date" mit Undyne abzuschließen und dann zurückgeht, um dies zu tun, wird sie ihm den Brief danach geben. Wenn das Inventar voll ist muss man ihn vor Papyrus' Haus abholen gehen.
    • Wenn der Protagonist den Brief wegwirft kann er zu Undyne zurückgehen, um Undynes Brief EX zu bekommen, welcher nicht weggeworfen werden kann.
  9. Schiebt den Brief unter der Tür von Alphys' Labor durch und beendet das "Date" mit ihr.
  10. Beim Verlassen der Müllhalde (wo das Anfreunden mit Alphys endet) ruft Papyrus den Spieler an und sagt ihm, dass er Alphys in ihrem Labor treffen sollte. Im Labor findet man eine Notiz, die in Alphys' "Badezimmer" führt und das Wahre Labor beinhaltet.
  11. Findet die vier verstreuten Schlüssel und steckt sie in ihre vorgesehenen Plätze, um den Generatorraum zu öffnen. Schaltet den Generator ein und sprecht mit Alphys. Geht zurück zum Lift in der Nähe des Generatorraumes und ihr werdet in das Neue Zuhause gebracht. Der Ausgang wird von Dornenranken versperrt. Dies signalisiert, dass das Wahre Pazifisten Ende auftreten wird.

HauptgeschichteBearbeiten

Freundschaften schließenBearbeiten

  • Wenn mit Papyrus noch keine Freundschaft geschlossen wurde, geht zurück zu seinem Haus in Snowdin, wo er draußen stehen wird. Interagiert mit ihm, um das Date/Abhängen zu beginnen.
  • Um sich mit Undyne anzufreunden, geht man zurück zu ihrem Haus in Waterfall, wo Papyrus draußen stehen wird. Interagiert mit ihm und das Abhängen wird eingeleitet.

Anfreunden mit AlphysBearbeiten

Am Eingang zum Core ruft Undyne den Protagonisten an (gezwungen von Papyrus), um ihn zu bitten einen Brief zu Alphys zu bringen.

Wenn Undyne schon mit dem Protagonisten befreundet ist, gibt sie ihm den Brief sofort nach dem Anfreunden. Sie sagt, dass Papyrus ihr empfohlen habe, den Brief früher zu geben, doch Undyne den Spieler damals noch hasste.

Nach dem Überbringen des Briefes denkt Alphys fälschlicherweise, dass der Protagonist ihn geschrieben habe und geht auf ein Date mit ihm.

Während dem Date gehen die beiden auf die Müllkippe. Sie stoßen auf Undyne, die entschieden hat, den Brief selbst abzugeben. Alphys erzählt Undyne die Wahrheit über ihre 'wissenschaftliche' Arbeit, die sich als faulenzen, Anime schauen und Manga lesen herausstellt. Undyne zeigt ihre Unterstützung und schickt sie fort, um mit Papyrus zu trainieren. Dann konfrontiert sie den Protagonisten und fragt, ob Anime echt ist. Unabhängig von der Antwort dankt Undyne dem Protagonisten und das Event endet.

Nach dem Date ruft Papyrus den Protagonisten an und beauftragt ihn sehr spezifisch, zu Alphys' Labor zu gehen, er gibt nur an, ein 'gutes Gefühl' zu haben (Es könnte sein, dass Flowey ihm gesagt hat, das dem Protagonisten zu erzählen, er aber dies den Protagonisten nicht wissen lassen wollte).

Wahres LaborBearbeiten

Im Labor angekommen findet man eine Notiz von Alphys, sie 'bezwinge ihre eigenen Fehler'. Die Notiz weist den Spieler darauf hin, in das vorher angenommene Badezimmer von Alphys zu gehen und die Wahrheit zu erfahren, falls Alphys nicht zurückkommt.

Der Protagonist geht durch die Tür, die tatsächlich zu einem Lift führt. Er fährt hinunter in das Wahre Labor, der Aufzug hat dann aber keinen Strom mehr und der Spieler ist im Labor gefangen. Durch Erkunden des Labors findet man Aufzeichnungen von vor langer Zeit, sie handeln von Alphys' Experimenten mit SEELEn und Entschlossenheit, um Monster aus dem Tod zurückzuholen. Entschlossenheit in tote Monster zu injizieren brachte sie erfolgreich wieder ins Leben, aber sie schmolzen zu Amalgamates - Fusionen aus mehreren Monstern. Ein paar dieser Amalgamates greifen den Spieler an, doch dieser verschont sie. Der Protagonist sieht den Entschlossenheit-Extrahierer, welcher Floweys Form während des Endkampfes der Neutralen Route ähnelt. Er erfährt außerdem von Alphys' Experimenten an goldenen Blumen, welche ein einziges lebendes Individuum hervorbrachten, das davonrannte.

Der Protagonist schaltet den Strom an, was auch die Aufzüge reaktiviert. Einige Amalgamates erscheinen, Alphys rettet den Protagonisten jedoch. Sie erklärt, dass sie hungrig waren und dies der Grund für ihre Aggression sei. Sie erklärt weiter, dass die Körper der Monster die Entschlossenheit nicht aushielten und sie deswegen miteinander verschmolzen. Alphys dankt dem Protagonisten für seine Unterstützung und verspricht den Amlagamates, dass sie nach Hause zurückkehren werden.

Alphys verlässt das Wahre Labor und der Protagonist kehrt zu einem der Lifte zurück. Er erhält einen Anruf von jemandem, den er nicht kennt. Die Stimme, angedeutet, Asriel zu sein, nennt den Protagonisten beim Namen des Gefallenen Menschen, der ihm am Beginn des Spieles gegeben wurde, und erzählt ihm, dass alles Gestalt angenommen habe und dass die Stimme ihn bald sehen würde.

Der Lift wird defekt und befördert den Protagonisten ins Neue Zuhause. Die Tür wird von Dornenranken zugesperrt.

Die BarriereBearbeiten

Bei der Barriere wird Asgore konfrontiert. Bei der Vorbereitung auf den Kampf erscheint Toriel, setzt Asgore außer Gefecht und tröstet den Protagonisten. Nachdem sie Asgore maßfertigt und ihm sogar eine einfachere Lösung für das Erhalten von Menschenseelen gibt, erscheinen Sans, Papyrus, Undyne und Alphys, die alle beginnen, sich zu unterhalten. Zum Erschrecken von Alphys erzählt Papyrus von einer 'kleinen Blume', die ihm geholfen habe, jeden in den Thronsaal zu bringen.

Flowey erscheint und hält die Monster in Dornenranken gefangen. Er dankt dem Protagonisten dafür, alle an einen Platz zu bringen. Er habe die Menschenseelen absorbiert während die Freunde des Protagonisten sich unterhielten und plane, ihre Seelen ebenfalls zu absorbieren, um seine 'wahre Gestalt' anzunehmen. Dann offenbart er sein wahres Motiv, warum er dem Protagonisten so viele Schwierigkeiten beschert habe - um ihn das 'Spiel' weiterspielen zu lassen, damit sie für immer 'spielen' können. Er gibt dem Protagonisten die Chance, ihn zu bekämpfen, und verspricht, alle Seelen zurückzugeben und die Barriere zu zerstören, falls er gewinnen sollte. Als ob er ihnen auch das verweigern wollte, sperrt er den Protagonisten ein und ist bereit, ihn "1 000 000 mal zu töten". Vor dem Finalschlag beschützen die Freunde den Protagonisten vor Floweys Angriffen, während sie ihn heilen und anfeuern. Kurz danach erscheinen viele weitere Monster, die der Protagonist verschont hat und heilen ihn. Flowey wirkt dadurch verunsichert, doch er lacht sie plötzlich wegen ihrer 'Dummheit' aus und absorbiert ihre Seelen.

Der Protagonist erkennt nun, dass Flowey ein junges Monster in einem gestreiften Oberteil ist, das Toriel und Asgore ähnelt. Es nennt den Protagonisten beim Namen des Gefallenen Menschen, verwandelt sich in ein älteres, mächtiger aussehendes Monster und stellt sich als Asriel Dreemurr vor. Asriel greift den Protagonisten an; falls die HP des Protagonisten 0 erreichen und seine Seele bricht, erscheint statt dem "Game Over" Bildschirm die Nachricht "Doch sie weigerte sich.", die Seele setzt sich durch Entschlossenheit wieder zusammen und füllt dabei alle HP wieder auf. Nachdem dies einmal passiert ist, wird sich die Seele einfach wieder zusammensetzen und zum Kampf zurückkehren.

Nach einer bestimmten Anzahl von Runden greift Asriel mit einer Attacke namens "Hyper Goner" (wörtlich übersetzt Hyper Totgeweihter), der einem Ziegenschädel gleicht (ähnlich dem Entschlossenheits-Extrahierer im Wahren Labor). Sie saugt Kugeln und die Seele ein, bis der Bildschirm weiß wird. Der Protagonist hat nach dieser Attacke nur noch 1 HP übrig. Überrascht von der hohen Entschlossenheit des Protagonisten offenbart Asriel, dass er nur einen Bruchteil seiner wahren Macht benutzt hatte.

Asriel verwandelt sich in eine noch mächtigere Form und droht, die Zeitleiste der Welt zurückzusetzen. Er hält den Protagonisten zurück und hält ihn davon ab, irgendetwas anderes zu tun außer sich zu wehren. Der Protagonist erkennt, dass er zwar das Spiel nicht retten kann, die Seelen der Monster aber schon. Er tritt in Kontakt mit den Seelen seiner Freunde (die in Asriels Seele gefangen sind) und bringt ihnen ihre Erinnerungen zurück. Nach dem Retten seiner Freunde beginnt der Protagonist, Asriel selbst zu retten und sieht Erinnerungen, wie er sich mit dem Ersten Menschen anfreundet. Die Seelen beginnen innerhalb von Asriel zu schwingen; Asriel fängt an, zu weinen und seine Feuerattacken verfehlen die Seele des Protagonisten. Dann fleht er den Protagonisten an (den Namen des Gefallenen Menschen benutzend), ihn gewinnen zu lassen und greift mit seiner stärksten Attacke an. Der Protagonist überlebt mit seinen HP auf eine extrem kleine Kommazahl reduziert und rettet Asriel, welcher zu seiner Form als Kind zurückkehrt.

Asriel entschuldigt sich beim Protagonisten. Er erzählt ihm, dass der Erste Mensch schon lange fort sei und fragt ihn nach seinem wirklichen Namen, der sich als "Frisk" herausstellt. Asriel erzählt Frisk, dass die Seelen der Monster ihn ihre Emotionen und Wünsche spüren ließen - ihre Liebe zu Frisk und ihr Verlangen nach Freiheit. Er erwartet nicht, dass Frisk ihm vergibt, man kann ihm aber doch vergeben und Asriel damit überraschen. Indem er die sechs menschlichen Seelen und die Seelen der Monster zusammen mit ihrer Entschlossenheit benutzt, zerstört Asriel die  Barriere.

Asriel gibt die Seelen zurück und erzählt Frisk, dass er ohne die Seelen aller wieder zu einer Blume wird. Er weist den Protagonisten darauf an, ihn zu vergessen und wegzugehen, doch Frisk kann Asriel trösten, indem man Asriel umarmt.

EpilogBearbeiten

Frisk erwacht im Raum hinter dem Thronsaal, sehr zur Erleichterung seiner Freunde, die alle Frisks Namen kennen,
True pacifist epilogue

Der Menübildschirm am Ende der Wahren Pazifist-Route. Er zeigt alle Monster, mit denen man sich angefreundet hat

allerdings keine Erinnerungen mehr an das Geschehene besitzen. Toriel ermutigt Frisk das zu tun, was er möchte, ob das nun der direkte Weg zur Oberfläche sei oder ein Spaziergang durch den Untergrund, um den Rest seiner Freunde zu sehen. Die Monster teilen Frisk mit, ihm zur Oberfläche zu folgen, sobald er bereit ist.

Frisk kann durch den Untergrund gehen und mit NPCs sprechen, die alle ihre Gefühle über das endliche Freisein äußern werden. Falls der Protagonist ein Waffenitem wegwirft, erscheint die Nachricht "Du wirfst <Item> auf den Boden, wie der Müll, das es/sie ist/sind." Im Anfangsraum mit den goldenen Blumen trifft man Asriel, der sich um die Blumen kümmert.

EndeBearbeiten

Den Untergrund zu verlassen beendet das Spiel.

Frisk und seine Freunde beobachten den Sonnenuntergang auf der Oberfläche. Asgore denkt über die Zukunft nach und fragt Frisk, ob er Botschafter für die Monster sein möchte.

Papyrus verschwindet, um einen guten ersten Eindruck auf die Menschen zu machen und ernennt sich selbst als Maskottchen oder Botschafter, abhängig von Frisks Entscheidung. Sans zieht sich in den Untergrund zurück, um nicht auf Papyrus aufpassen zu müssen, während Undyne, Alphys und Asgore gehen, um Papyrus zu helfen.

Nachdem alle gegangen sind, fragt Toriel Frisk, was er nun tun wird. Der Protagonist kann nun entscheiden, ob er bei Toriel bleiben möchte oder nicht, die Auswahl entscheidet die Szenen nach dem Abspann.

Nachdem Toriel und Frisk den Bildschirm verlassen, beginnt der Wahre Pazifisten-Abspann. Die Namen aller Monster, die im Spiel angetroffen werden können (außer Jerry und den geheimen Gegnern So Sorry und Glyde) rollen herunter (abhängig von der Gegend, in der sie wohnen) und ein letztes Bullet Hell wird durch Asriel gestartet. Dieses beinhaltet die Namen all derer, die das Spiel auf Kickstarter unterstützt haben. Wenn allen Namen ausgewichen wurden, öffnet sich die Mysteriöse Tür.

Nach dem Abspann findet eine weitere Szene statt, falls Frisk bei Toriel bleibt. Sie zeigt das neue Zuhause auf der Oberfläche. Falls Frisk getrennte Wege von den Monstern geht, wird ein Foto von Frisk und seinen Monsterfreunden gezeigt. Der Nervige Hund erscheint nach einer gewissen Zeit am Endbildschirm. Der Spieler kann weiter nichts tun, außer das Spiel zu beenden.

Wenn der Spieler das Spiel erneut öffnet, spricht Flowey den Spieler direkt an und erzählt ihm, dass es "nichts gibt, über das man sich Sorgen machen muss". Er weist darauf hin, dass der Spieler die einzige Bedrohung bleibt, da er die Macht hat, alles zurückzusetzen. Er bittet den Spieler, das Spiel nicht zurückzusetzen, da es alle wieder zurückbefördern würde, in die Zeit, als sie noch im Untergrund gefangen waren. Flowey sagt, dass falls das Spiel wieder zurückgesetzt werden sollte, der Spieler Floweys Erinnerungen ebenso löschen sollte. Er denkt, dass der Spieler dies sicher schon hundertmal gehört habe und verabschiedet sich vom Spieler, nennt ihn dabei beim Namen des Ersten Menschen.
MenuAfterTruePacifistEnding-0

Das Spielmenü enthält keinen von Frisks Freunden, da alle verschwunden sind. Die Menümusik ist eine deutlich langsamere Version, die eine ominöse Stimmung verursacht. Der Spieler kann seinen Spielstand laden, welcher sich vor dem Ende befindet, so dass er den Abspann wiederholen kann (Asriel wird jedoch nicht mehr erscheinen.) Die Resetoption wurde durch "True Reset" ("Wahres Zurücksetzen") ausgetauscht. Diese Option ermöglicht es dem Spieler, dem Gefallenen Menschen einen Namen zu geben. Das Auswählen eines Namens setzt das Spiel zurück und löscht die Erinnerungen aller (einschließlich Frisks und Floweys).

TriviaBearbeiten

  • Nur in der Wahren Pazifist-Route erfährt man den echten Namen des Protagonisten, Frisk.
    • Nennt man den Gefallenen Menschen "Frisk", wird der Hard Mode gestartet.
  • Wenn schon einmal ein Wahres Pazifisten-Ende geschafft wurde, enthält Sans' Workshop ein Foto von "[Frisk] zusammen mit Sans und all [seinen] Freunden." Dabei handelt es sich wahrscheinlich um das Bild am Ende, falls Frisk nicht bei Toriel bleibt.
  • Es gibt einen Glitch, bei dem der Protagonist im Core Gegner bekämpfen und töten kann, bevor er Undynes Brief erhält. Dieser Glitch ermöglicht dem Spieler das Erreichen dieses Endes obwohl er EXP und LV erhält.
  • Das geht nicht wenn du die Pazifisten Route nach einem Reset machst, da dann keine Monster erscheinen
  • Wenn man die Leertaste gedrückt hält, wenn Alphys und Undyne nach dem Scheinkampf mit Asgore beieinander stehen, beginnt ihre Kussanimation sehr früh.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.